Ich sehe die Welt in Bildern.

 

Ästhetische Momente sprechen zu mir.

 

"Na komm schon, halt mich fest."

 

   

    *Eugen Heimböckel

Foto - Andreas Vicentini

 

-     Moin    -

 

 

Mein Name ist Eugen Heimböckel, ich bin gebürtiger Nordfriese und bin Freelancer als Foto & Videograf.

 

Ebenfalls arbeite ich als Erzieher in einem ambulant betreuten Wohnprojekt.

 

 

Ästetische Momente festhalten, ist eine meiner größten Leidenschaften. Diese entwickelt sich bereits seit 1999 stätig weiter. Auch der Bereich Bewegtbild/Film, hat sich für mich als wunderschöne Methode entpuppt, um Momente für die Ewigkeit zu konservieren.

 

Als freischaffender Künstler, kann ich mittlerweile einige Projekte vorweisen.

 

 

Im Jahre 2007 erwarb ich meine erste größere digitale Spiegelreflexkamera...

 

 

…aber auch in den Jahren zuvor habe ich mich der Fotografie gewidmet und hatte damals wie heute immer eine Kamera in greifbarer Nähe. Durch das kontinuierliche Fotografieren entstanden nicht nur unzählige Fotos, nein, auch mein fotografisches Auge wurde sensibler für das Wesentliche und die Bildkompositionen wurden aussagekräftiger.

 

 

Einige Fotos habe ich in Ausstellungen der Jungen Perspektive im -Richard-Haizmann-Museum- in Niebüll präsentieren dürfen, andere schmücken als Großabzug Räumlichkeiten von Familie und Freunden.

 

Im Sommer 2007 habe ich an einem Workshop des leider schon verstorbenen Fotografen

-Günter Adam Sippel- teilgenommen, zu dem ebenfalls ein Treffen mit dem international erfolgreichen Fotografen -Heinz Teufel- arrangiert wurde. In diesem Workshop hat Günter nicht nur mein Interesse für die analoge Fotografie entflammt, er brachte mir auch verschiedene Techniken und Möglichkeiten der analogen sowie digitalen Fotografie nahe.

 

 

Folgende Philosophie habe ich aus dem Workshop mitnehmen dürfen…

 

 

 

 

„Mach dich frei von sperriger Perfektion und fang an zu spielen!“

 

 

 

 

Dieser Philosophie gebe ich vor allem Raum in meinen analogen & künstlerischen Arbeiten.

 

 

2008 bekam ich meine erste analoge Mittelformat-Kamera geschenkt. Diese entflammte die Neugierde für die analoge Fotografie aufs Neue. Ich fing an, alte Kameras zu sammeln.

 

 

Heute bin ich im Besitz einer bunten Sammlung verschiedenster analoger Kameras

mit denen ich gerne -RetroFlair- in Fotos zaubere.

 

 

Als Gestaltungsmittel verwende ich oft Effektfilme und belichte Fotos mehrmals.

Beispiele sind in der -Artgalerie- zu sehen.

 

Gleichermaßen habe ich mich im Genre der digitalen Fotografie weiterentwickelt und mein Repertoire unter anderem auf eine Vollformatkamera (Canon 5D-Mark lll) erweitert.

 

 

 

- Künstlerische Freiheit schafft Spannung jenseits der Norm -

 

 

 

 

 

 

# Instagram